Kaffeegespräche Ep. 8: Der Sumpf der Fragen

27. Januar 2021
  • David Vander Molen
  • David Vander Molen
    Sensei lernen

Ist es möglich, einem Freund oder Teamkollegen in Not zu hilfreich zu sein?

Ist die Hilfe, die wir zu leisten versuchen, manchmal kontraproduktiv?

Das ist das Frage gestellt von unserer neuesten Folge von Coffee Conversations. Sie können über den Link oben zuschauen.

Es scheint hilfreich, fürsorglich und nachdenklich zu sein, einem Freund ein paar Fragen zu stellen, wenn Sie feststellen, dass er ein Problem hat.

Im Allgemeinen ist es das, was uns beigebracht wurde.

Es ist das, was – so hat man uns glauben gemacht – rücksichtsvolle und mitfühlende Menschen tun sollen. So haben wir gelernt, per se zu helfen. Aber es ist nicht so hilfreich, wie es auf der Oberfläche scheint.

Im Leben und in der Führung wurden Menschen darauf trainiert, auf die Probleme anderer Menschen mit einer „Es ist meine Pflicht, ihre Probleme zu lösen“-Denkweise zu reagieren! Im Gegenzug werden die meisten Leute eine Reihe von Fragen an denjenigen stellen, der das Problem hat, um das Problem gründlich zu verstehen, damit sie sich an die Lösung des Problems machen können. Aber das ist ein echtes Problem! (Wortspiel beabsichtigt!)

Wie das Beispiel „Arbeiten unter der Motorhaube“ des Jeeps in dieser Folge von „Coffee Conversations“ führt das Stellen einer Frage nach der anderen (nach der anderen), um die Situation zu verstehen oder das Problem zu lösen, zu Verärgerung, erhöht die emotionale Temperatur oder möglicherweise sogar verärgern Sie denjenigen, der das Problem hat. Er oder sie neigt dazu, alle Fragen als Kritik an ihrer Unfähigkeit zu interpretieren, das Problem zu lösen, und erhält die Absicht „Ich versuche, Ihnen zu helfen“, die Ihre Fragen antreibt.

Darauf brauen...

  • Das Stellen von Fragen reißt Menschen aus ihrem mentalen Groove und versetzt sie in Ihren mentalen Groove.
  • Das Stellen von Fragen untergräbt das Vertrauen und die Sicherheit der Menschen.
  • Das Stellen von Fragen verlagert die Verantwortung für das Gespräch von demjenigen mit dem Problem auf denjenigen, der Fragen stellt.

Reflektiere das...

  1. Denke oder glaube ich, dass es „meine Pflicht“ ist, die Probleme anderer zu lösen?
  2. Neige ich dazu, Fragen zu stellen, um das Problem zu verstehen, damit ich es lösen kann?
  3. Wer in meinem Pflegebereich würde am meisten davon profitieren, wenn ich einfach aufhören würde, ihm Fragen zu stellen, wenn er ein Problem hat?

 

David VanderMolen ist ehemaliger Professor an der Barry-Wehmiller University und Moderator von Coffee Conversations.

 


Verwandte Artikel

Benötigen Sie Hilfe bei der Anwendung der Prinzipien von Truely Human Leadership in Ihrem Unternehmen? Das Chapman & Co. Leadership Institute ist Barry-Wehmillers Beratungsunternehmen für Führungskräfte, das mit anderen Unternehmen zusammenarbeitet, um strategische Visionen zu entwickeln, Mitarbeiter zu engagieren, die Unternehmenskultur zu verbessern und herausragende Führungskräfte durch Führungstrainings, Assessments und Workshops zu entwickeln.

Erfahren Sie mehr unter coleadership.com